Aktuelles der Berufsschule zum Corona-Shutdown

Info vom 30.4.2020 

Unterricht ab Mai 2020

Für die Mediengestalter/innen findet der Unterricht wie auch in den letzten Wochen bis auf Weiteres grundsätzlich in Nichtpräsenz-Form statt. Es gilt der alte Blockwochenplan mit einer B-3-Woche in der KW 19 und einer B-5-Woche in der KW 23.
Bei Fragen dazu wenden Sie sich bitte direkt an die zuständigen Klassenleitungen.

Die Fotografen/innen haben ebenfalls grundsätzlich Nichtpräsenz-Unterricht. In der 19. KW kommen Schüler/innen der 2-F-17.01 allerdings an einzelnen Tagen in die Schule. Die Planung dafür haben die Schüler/innen erhalten.

Bei den Medientechnologen/innen Druck, -Siebdruck, -Druckverarbeitung, Buchbinder/innen und Packmitteltechnologen/innen wurden die 19. und 23. KW – wie hier bereits am 20.4. berichtet – zu C-Wochen umgewidmet, statt B-Wochen.
Für diese Berufsgruppen findet ein eingeschränkter Präsenzunterricht in Kleingruppen statt.
Die Planung dazu wird den Schüler/innen via Lernraum Berlin wochenweise mitgeteilt.
Parallel dazu gibt es auch hier Nichtpäsenz-Aufgaben, für deren Erledigung den Schüler/innen die notwendige Zeit zur Verfügung zu stellen ist.

Wenn sich zeigen sollte, dass die Schüler/innen die geltenden Schutzvorschriften an der ELSe nicht einhalten, behalten wir uns die Einstellung des Präsenz-Unterrichts vor.

 

Info vom 24.4.2020 

Schul-PCs nutzbar

Wenn keine eigenen PCs vorhanden sind, können Aufgaben in PC-Räumen in der ELSe gelöst werden.
Eine Laptop-Ausleihe ist grundsätzlich nicht möglich.
Hinweise dazu im allgemeinen Text unten auf der Startseite!

 

Info vom 20.4.2020 – Bitte beachten Sie, dass die Planungen aktuell nur vorläufigen Charakter haben können.

Unterrichtsstart der Berufsschule

Präsenzunterricht für die Klassen der Berufsschule findet ab 04.05.2020 in grundsätzlicher Anlehnung an den Blockwochen-Plan statt.
Voraussichtlich wird jedoch in der ersten Maiwoche (KW 19) und in der ersten Juniwoche (KW 23) abweichend vom ursprünglichen Blockwochen-Plan statt einer B-Woche für einige Berufe (Fotografen, Medientechnologen Druck und Weiterverarbeitung, Packmitteltechnologen, nicht für Mediengestalter) Unterricht für Auszubildende im C-Turnus angeboten, um die Prüfungsvorbereitung zu unterstützen.

Die Mediengestalter erhalten in diesen Wochen B-Wochen-Unterricht. Zumindest in der 19. KW ausschließlich in Nichtpräsenz-Form.

Die veränderte Blockwochen-Lage ist in unserem Litfaß-Planer dargestellt.

Um die Hygiene- und Mindestabstandregeln einhalten zu können, werden viele Klassen in kleinere Gruppen geteilt und nach Maßgabe der schulischen Möglichkeiten (noch verfügbares Personal, Räume etc.) versetzt unterrichtet. Somit wird auch weiterhin nur ein Teil des Unterrichts in der Schule erfolgen können und mit Aufgabenstellungen für das Nichtpräsenz-Lernen ergänzt werden.
Entsprechendes gilt für die Klassen im Tagesunterricht der MT Siebdruck und Geomatiker.

Eine Planung dafür wird klassenweise entwickelt und über den Lernraum bzw. unsere Homepage bekannt gegeben.

Für beide Formen des Unterrichts sind die Auszubildenden von der betrieblichen Ausbildung freizustellen.
Der Ausbildungsbetrieb entscheidet in Absprache mit dem/der Auszubildenden, ob Ausbildungszeit für den Nichtpäsenz-Unterricht sinnvoller Weise im Betrieb oder zu Hause abzuleisten ist.

Siehe dazu die eindeutige Aussage der IHK Berlin im Download-Bereich sowie die bvdm-Sellungnahme unten!

Die Theorie-Abschlussprüfung der Kammern wurde bundesweit auf den 17.06.2020 verschoben.

Fragen bitte an die Klassenleitungen oder die Abteilungsleitung
wilm.diestelkamp@ernst-litfass-schule.de

 

Stellungnahme des Bundesverband Druck und Medien (bvdm) vom 17.3.2020:

Aufgrund des generellen Unterrichtsausfalls sind Auszubildende grundsätzlich verpflichtet, zur Fortsetzung der Ausbildung im Betrieb zu erscheinen. Der Freistellungstatbestand aus § 15 Abs. 1 Nr. 1 BBiG entfällt. Sofern jedoch die jeweiligen Berufsschulen Unterrichtsmaterial über Lernplattformen oder in ähnlicher Art und Weise zur Verfügung stellen, ist davon auszugehen, dass den Auszubildenden zur Bearbeitung dieser Materialien ausreichend Zeit während der Ausbildung zur Verfügung gestellt werden muss. Da zudem in vielen Fällen aufgrund von vorübergehenden Betriebsschließungen oder Kurzarbeit keine reguläre Ausbildung mehr möglich ist, müssen in jedem Fall individuelle Absprachen zwischen Ausbildungsbetrieb und Auszubildenden erfolgen. Grundsätzlich ist der Ausbildungsbetrieb verpflichtet, alle verfügbaren Mittel auszuschöpfen, um die Ausbildung weiter zu gewährleisten.